Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Die besten Hausmittel zum Backofen Reinigen

oneConcept BackEs passiert schnell, dass sich Speisereste und Fettspritzer an den Innenseiten des Backofens sammeln. Damit der Backofen jahrelang treue Dienste verrichtet, ist es wichtig, dass er regelmäßig gereinigt wird, sodass Fett zum Beispiel nicht in die Oberflächen einbrennen kann. Sie können auf verschiedene Hilfsmittel ausweichen, um Ihren Backofen zu reinigen. Die meisten Haushalte greifen auf einen guten Backofenreiniger zurück. Backofenreiniger gibt es in jedem Supermarkt und in zahlreichen Drogerien. Ganz preiswert sind diese Spezialreiniger aber nicht. Eine Alternative dazu sind Hausmittel. Bei der richtigen Anwendung lässt sich auch hartnäckiger Schmutz sehr zuverlässig mit Hausmitteln entfernen. Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber, welche Hausmittel für die Anwendung im Backofen geeignet sind.

Warum sollten Hausmittel den Spezialreinigern vorgezogen werden?

Die besten Hausmittel zum Backofen ReinigenViele Verbraucher sind sich unsicher, ob ein Hausmittel Angebranntes im Backofen wirklich so leicht entfernen kann wie ein Spezialreiniger. Natürlich ist die Skepsis zunächst einmal gerechtfertigt. Immerhin werben die Hersteller der Backofenreiniger mit großen Versprechen. Doch Hausmittel sind nicht nur um einiges günstiger, sondern auch umweltfreundlicher. Selbst hartnäckige Verschmutzungen können durch die Hausmittel gelöst und dann deutlich einfacher entfernt werden. Es wird auf aggressive Chemikalien verzichtet, wodurch seine unnötige Umweltbelastung entsteht.

» Mehr Informationen

Vor- und Nachteile von Hausmitteln

  • meistens im Haushalt vorrätig
  • umweltfreundlich und besonders nachhaltig
  • deutlich günstiger
  • keine aggressiven Chemikalien
  • einfache Anwendung
  • lösen auch hartnäckige Verkrustungen
  • teilweise längere Einwirkzeiten als bei chemischen Reinigern

Jeder Haushalt hält eine Reihe von Mitteln bereit, die bei der Reinigung des Backofens zur Hand genommen werden können. Es gibt aber auch Hilfsmittel, die zwar gern in Foren empfohlen werden, für den Backofen aber keineswegs empfehlenswert sind. Hierzu gehören in erster Linie Rasierschaum und Scheuermilch. In Scheuermilch sind winzige Partikel enthalten, die in erster Linie dazu beitragen sollen, dass Verkrustungen beim Schrubben gelöst werden. Empfehlenswert ist dies aber nicht, denn meistens greifen diese Partikel eben nicht nur die Verschmutzungen an, sondern auch die Beschichtung des Backofens. Die verarbeitete Emaille kann hier also nachhaltig beschädigt werden. Darüber hinaus müssen Sie bedenken, dass die Inhaltsstoffe von Scheuermilch und Rasierschaum nicht ganz ungefährlich sind.

Zitronensaft sorgt für Sauberkeit und frischen Duft

Kennen Sie das? Sie öffnen die Backofentür und Ihnen kommen eine Reihe von unangenehmen Gerüchen entgegen? Das ist ganz normal, denn es bleiben immer die einen oder anderen Lebensmittelreste zurück und diese sorgen dann für den eher unangenehmen Geruch. Eine gute Lösung, um sowohl die Verunreinigungen als auch den Geruch loszuwerden, ist Zitronensaft.

» Mehr Informationen

TIPP: Viele Haushalte greifen auf Essig als zuverlässiges Reinigungsmittel zurück. Zitronensaft wirkt ähnlich gut und zuverlässig, hat aber nicht einen solch unangenehmen Geruch.

Die Backofenreinigung mit dem Zitronensaft geht einfach und schnell:

  1. Geben Sie Wasser in eine Auflaufform.
  2. Füllen Sie ein wenig Zitronensaft hinein.
  3. Stellen Sie die Auflaufform mit Wasser und Zitronensaft in den Backofen und schalten Sie diesen ein. Die Temperatur sollte 120 Grad Celsius betragen.
  4. Lassen Sie den Backofen für etwa 30 Minuten laufen. Durch das Erhitzen entsteht Wasserdampf, der die Verschmutzungen löst. Außerdem sorgt der Zitronensaft für einen angenehm frischen Duft.
  5. Schalten Sie den Backofen aus und wischen Sie mit einem Tuch oder einem weichen Schwamm die Innenseiten ab. Durch den Wasserdampf lösen sich die Fettflecken.

Sie können mit Wasser und Zitronensaft nicht nur den Backofen reinigen. Diese Variante bietet sich auch für die Reinigung Ihrer Mikrowelle an.

Weitere Hausmittel für die Backofenreinigung

Wenn Sie einmal keinen Zitronensaft im Haus haben, heißt das keineswegs, dass Sie auf die Reinigung Ihres Backofens verzichten müssen. Sie können hier auch auf Alternativen ausweichen:

» Mehr Informationen
Hausmittel Hinweise
Backpulver Wie Essig ist auch Backpulver ein Hausmittel, das vielen bekannt ist. Nur die Wenigsten wissen aber, dass Backpulver auch für die Reinigung des Backofens verwendet werden kann. Die Anwendung des Backpulvers zur Reinigung des Backofens ist einfach. Gerade bei eingebrannten Stellen sorgt es für tolle Ergebnisse.

Rühren Sie das Backpulver mit ein wenig Wasser an. Achten Sie darauf, dass die Mischung nicht zu dünn wird, sondern eine leicht zu verarbeitende Paste entsteht. Die Paste muss nun für einige Zeit einwirken. Am besten geben Sie die Paste am Abend auf die eingebrannten Stellen und setzen die Reinigung dann am nächsten Morgen fort. Mit einem feuchten Tuch wischen Sie anschließend den Backofen aus. Die Paste löst das Eingebrannte, sodass einer raschen Reinigung nichts im Weg steht.

Salz In den meisten Haushalten ist ein wenig Salz zumindest immer zu finden, sodass für die Reinigung des Backofens auch auf dieses Hausmittel ausgewichen werden kann.  Die Backofenreinigung gelingt, wenn Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Wischen Sie den Backofen feucht aus. Sie können hier auf Spülmittel und ähnliche Reinigungsmittel verzichten.
  2. Anschließend streuen Sie das Salz auf die Innenseiten des Backofens.
  3. Stellen Sie den Backofen auf 50 Grad Celsius und warten Sie, bis das Salz braun wird. Nun muss der Backofen nur noch auskühlen.
  4. Im letzten Schritt kann mit einem feuchten Lappen das Salz aus dem Backofen gewischt werden.
Natron Das letzte Hausmittel, das wir Ihnen für die Reinigung Ihres Backofens empfehlen möchten, ist Natron. Natron ist ähnlich wie Backpulver und Salz ein echter Alleskönner. Es kann sowohl für die Reinigung der Backofeninnenseiten als auch für die Glastür verwendet werden. Zunächst geben Sie das Natron in das Innere des Backofens. Seien Sie dabei nicht zu sparsam. Besprenkeln Sie das Natron nur mit ein wenig Wasser und lassen Sie es anschließend einwirken. Nach wenigen Stunden können Sie den Backofen auswischen. Ein feuchtes Tuch reicht aus.

Gerade beim Backofen sollten Sie alles daransetzen, Verschmutzungen schnell zu entfernen, sodass diese eben nicht erst eintrocknen können. Nach der Benutzung des Backraums bietet es sich also durchaus an, diesen auszuwischen.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen